Letzte Aktualisierung: 06.01.2021

Prostatakarzinom

Aktive Studien

ADAM

Randomisierte, offene Phase II Studie mit adjuvantem Apalutamid oder einer Standardbehandlung bei Hochrisikopatienten bei lokal begrenztem oder lokal fortgeschrittenem Prostatakarzinom nach radikaler Prostatektomie
zur Studie

BAY 1841788 / 20321

zur Studie

CheckMate 7DX - CA2097DX

A Phase 3 Randomized, Double-Blind Study of Nivolumab or Placebo in Combination with Docetaxel, in Men with Metastatic Castration-resistant Prostate Cancer (CheckMate 7DX: CHECKpoint pathway and nivoluMAB clinical Trial Evaluation 7DX) Short
zur Studie

CJDQ443A12101

zur Studie

DEPROMP

Prospektive Evaluation der Detektionsrate klinisch signifikanter Prostatakarzinome in der Primärdiagnostik durch Kombination von PSMA-PET/CT- und multiparametrischer MRT-Fusionsstanzbiopsie
zur Studie

DVPZ (ehemals Prostaweb)

Prostaweb (keine Studie, nur Register)
zur Studie

HYPOSTAT-2

Hypofraktionierte Strahlenchirurgie bei lokal begrenztem Prostatakarzinom
zur Studie

MK7339-007

Eine Phase-2-Studie mit Pembrolizumab in Kombination mit Olaparib bei Teilnehmern mit vorbehandeltem, Homologe Rekombinationsreparatur-Mutation (HRRm) oder Homologe Rekombinationsdefizienz (HRD) positivem fortgeschrittenem Krebs
zur Studie

MR ProActive

Multiparametrisches MRT zur aktiven Überwachung von Patienten mit low-risk Prostatakarzinom: Eine prospektive, longitudinale, multizentrische Vergleichsstudie
zur Studie

PRIAS-MRI

„Prostatakarzinom: Aktive Überwachung mit der Möglichkeit einer verzögerten Therapie“
zur Studie

PRO-MERIT (Prostate Cancer Messenger RNA Immunotherapy)

zur Studie

PROMM-AS

Prospektive Multicenter-Phase-II-Studie zur Evaluation der multiparametrischen MRT, Radiomics, MRT-gestützten Biopsie und molekularer Marker in der Active Surveillance von Patienten mit Niedrig- und Intermediär-Risiko-Prostatakarzinomen (PROMM-AS) *Extensive = Molekulare Marker und/oder Radiomics im Falle externer Finanzierung
zur Studie

PROTEUS

Eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-3-Studie mit Apalutamid bei Patienten mit lokalem oder lokal fortgeschrittenem Prostatakrebs High-risk, die geeignet sind für eine radikale Prostatektomie.
zur Studie

REASSURE

Radium-223 Alpha Emitter Agent in Non-intervention Safety Study in mCRPC popUlation for Long-teRm Evaluation
zur Studie

Reduse

Verhinderung von symptomatischen Komplikationen am Skelett mit Denosumab verab-reicht alle 4 Wochen gegenüber alle 12 Wochen: Eine randomisierte Phase III Studie zum Nachweis einer vergleichbaren Wirksamkeit
zur Studie

SEAL 2 (AP77/13 der AUO)

Prospektiv randomisierte Studie zum Vergleich einer ausgedehnten mit einer eingeschränkten pelvinen Lymphadenektomie im Rahmen der radikalen Prostatektomie
zur Studie

SPL 01-001

Eine bestätigende, prospektive, offene, einarmige, leserblinde, multizentrische Phase-3-Studie zur Beurteilung der diagnostischen Genauigkeit der Ferumoxtran-10-verstärkten Magnetresonanztomographie (MRT) und der unverbesserten MRT in Bezug auf die Histopathologie bei neu diagnostizierten Patienten mit Prostatakrebs (PCA), die für die radikale Prostatektomie (RP) mit erweiterter Beckenlymphknotensektion (ePLND) geplant ist.
zur Studie

TRITON 3_CO-338-063

Multizentr., random., offene Phase-III-Studie zu Rucaparib im Vergl. zur Behandlungswahl des Arztes bei Pat. mit mCRPC, das mit einer homol. Rekombinationsdefizienz im Zusammenhang steht: auf den AR gerichtete Zweitlinientherapie (Abirateronacetat oder Enzalutamid) oder Therapie mit Docetaxel als Behandlg für mCRPC-Pat., bei denen es unter einer früheren, auf den AR gerichtete Therapie (Abirateronacetat, Enzalutamid, Apalutamid oder in der Erprobung befindlicher, auf den AR gerichteten Wirkstoff) zu einem Progress gekommen ist und die bislang keine Chemotherapie im kastrationsresistenten Setting erhalten haben. In diese Studie werden mCRPC-Pat. mit schädl. Mutationen im BRCA1/2-Gen oder ATM-Gen aufgenommen.
zur Studie

Kontakt Klinische Studien

CIO Aachen: Uniklinik RWTH Aachen, +49 (0) 241 80-85490

CIO Bonn: Uniklinik Bonn, +49 (0) 228 287-16036

CIO Köln: Uniklinik Köln, +49 (0) 221 478-0

CIO Düsseldorf: Uniklinik Düsseldorf, +49 (0) 211 81-04150 (Mo-Do)