Letzte Aktualisierung: 02.10.2018

An allen vier CIO-Standorten zusammen gibt es über 60 Tumorboards, in denen mehr als 30.000 Fälle im Jahr individuell besprochen werden. 

Tumorboards (interdisziplinäre Fallkonferenzen)

In den interdisziplinären Fallkonferenzen stimmen sich die Ärzte aus den verschiedenen Fachdisziplinen ab, die für eine Entscheidung über die korrekte Diagnose und individuell auf den Patienten abgestimmte Therapie benötigt werden. Üblicherweise sind dies neben den behandelnden Onkologen auch Strahlentherapeuten, Palliativmediziner, Radiologen, Nuklearmediziner, Chirurgen und Pathologen.

 

Absicherung von Diagnosen und Therapieempfehlungen

Alle Tumorboards im CIO können auch von Ärzten und Kliniken außerhalb des CIO angefragt werden. Auch die persönliche Vorstellung eines Falles ist möglich.

Die Konferenzen konzentrieren sich meist auf eine einzelne oder wenige Tumorerkrankungen und finden meist wöchentlich statt. Die Empfehlung des Tumorboards (inkl. Bewertung der Teilnahme an klinischen Studien) wird nach der Besprechung in der elektronischen Patientenakte festgehalten.

Basierend auf unseren umfassenden Programmen zur molekularen Diagnostik und unserem Engagement für eine personalisierte Krebstherapie ist es unsere Politik, molekulare Testergebnisse in allen Tumorboards zu diskutieren. Für besonders außergewöhnliche Fälle streben wir ein gemeinsames, standortübergreifendes Tumorboard per Videokonferenz an.

Aktive Tumorboards im CIO

Erfahren Sie mehr über die aktiven Tumorboards an unseren Standorten