Letzte Aktualisierung: 06.06.2019

IOP Darmkrebs (kolorektales Karzinom)

Ziel der interdisziplinären onkologischen Projektgruppe (IOP) Darmkrebs ist die Verbesserung der fachübergreifenden Behandlung von Patienten mit kolorektalem Karzinom.

Die Behandlung unserer Patienten erfolgt auf der Basis der wissenschaftlich fundierten und regelmäßig aktualisierten Leitlinie (SOP Kolorektales Karzinom) in einem interdisziplinären Umfeld. Dieser Ansatz wird unter anderem durch interdisziplinäre Sprechstunden unterstützt. Neben den etablierten Therapien kommen in der Behandlung der Patienten im Rahmen von klinischen Studien neuen Therapeutika zum Einsatz. Darüber hinaus kommt eine breite Palette an molekularpathologischer Diagnostik zur Anwendung.

Weitere Schwerpunkte:

  • Translationale Forschungsprojekte mit Fokus auf die Entwicklung von prognostischen und prädiktiven Biomarkern für das kolorektale Karzinom
  • Enge Zusammenarbeit mit den Zentren für erbliche Tumorerkrankungen bei der Diagnose und Behandlung heriditärer Darmkrebsformen
  • Beratung im Rahmen von Zweitmeinungssprechstunden
  • Intensive symptomatische und menschliche Betreuung der Patienten in Kooperation mit der palliativmedizinischen Versorgung

Ein besonderes Anliegen der IOP ist die enge Zusammenarbeit mit Kliniken und Praxen in der Region im Rahmen der Versorgung, der molekularen Diagnostik und von klinischen Studien.

Bonn

PD Dr. Burkhard Stoffels

Köln (Sprecher der IOP)

PD Dr. Marc Bludau

Chirurgischer Leiter Darmzentrum Köln
Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie
Uniklinik Köln

PD Dr. Thomas Zander

Koordinator Darmkrebszentrum Köln
Klinik I für Innere Medizin
Uniklinik Köln

Düsseldorf

Univ.-Prof. Dr. Dieter Häussinger

Direktor
Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie
Universitätsklinikum Düsseldorf

Univ.-Prof. Dr. Wolfram T. Knoefel

Direktor
Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie
Universitätsklinikum Düsseldorf