Letzte Aktualisierung: 19.09.2018

IOP Gebärmutterkrebs

Die interdisziplinäre onkologische Projektgruppe befasst sich sowohl klinisch als auch wissenschaftlich mit der Erkrankung Gebärmutterkrebs. Ein weiterer Schwerpunkt dieser IOP ist das Uterussarkom, einer seltenen, jedoch aggressiven Form des Gebärmutterkrebses.

Dabei verfolgt die Projektgruppe Maßnahmen, die zu einer Verbesserung der Früherkennung, Therapie, und Prognose bei Frauen mit Gebärmutterkrebs führen:

  • Im Verbundprojekt „Familärer Darmkrebs“ der Deutschen Krebshilfe wird die intensivierte Früherkennung mit der Pipelle-Methode bei Frauen mit HNPCC-Syndrom im Rahmen einer Studie untersucht.
  • Die Anwendung minimal invasiver Tumorchirurgie beim Gebärmutterkrebs ist eine der großen Innovationen in der gynäko-onkologischen Chirurgie und gehört zur speziellen Expertise der Abteilungen.

Aachen

Dr. Boris Abramowski

Oberarzt
Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin
Uniklinik RWTH Aachen

Univ.-Prof. Dr. Elmar Stickeler

Direktor
Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin
Uniklinik RWTH Aachen

Bonn

Dr. Thomas Hecking

Facharzt
Zentrum für Geburtshilfe und Frauenheilkunde
Universitätsfrauenklinik Bonn

Köln (Sprecher der IOP)

Dr. Dominik Ratiu

Stellv. Leiter/Koordinatior GZ
Frauenklinik
Uniklinik Köln

Univ.-Prof. Dr. Peter Mallmann

Düsseldorf

Prof. Dr. Monika Hampel

Ltd. Oberärztin
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Universitätsklinikum Düsseldorf

Dr. Anne Kathrin Volkmer

Oberärztin
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Universitätsklinikum Düsseldorf

Univ.-Prof. Dr. Eugen Ruckhäberle

Stellv. Direktor
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Universitätsklinikum Düsseldorf