Letzte Aktualisierung: 25.02.2019

IOP Speiseröhren- und Magenkrebs

Diese Arbeitsgruppe befasst sich mit der Verbesserung der Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Speiseröhren- und Magenkrebs.

In den Therapieentscheidungen orientieren sich die CIO-Experten an den Leitlinien der jeweiligen deutschen und internationalen Fachgesellschaften. Darüber hinaus gibt es im CIO zu fast allen Krebserkrankungen von den interdisziplinären onkologischen Projektgruppen (IOPs) eigene Behandlungsleitlinien (SOPs). Die passt ihre SOPs Ösophagus- und Magenkarzinom regelmäßig an die neuesten Forschungsergebnisse sowie die Gegebenheiten an den vier Standorten an. Die SOPs werdenin regelmäßigen Abständen aktualisiert und an die neuesten Forschungsergebnisse sowie die Gegebenheiten an den Standorten angepasst. Eine hohe Behandlungsqualität nach dem aktuellen Stand der Forschung ist somit gewährleistet.

Die Zentren initiieren darüber hinaus eigene Klinische Studien bzw. nehmen an großen nationalen und multinationalen Therapiestudien teil, mit deren Hilfe die Prognose unserer Patienten verbessert werden soll.

Die CIO-Standorte arbeiten eng mit Patientenverbänden zusammen.

Bonn

Dr. Philipp Lingohr
Univ.-Prof. Dr. Jörg Kalff

Köln (Sprecher der IOP)

PD Dr. Thomas Zander

Koordinator Darmkrebszentrum Köln
Klinik I für Innere Medizin
Uniklinik Köln

Prof. Dr. Wolfgang Schröder

Düsseldorf

Univ.-Prof. Dr. Dieter Häussinger

Direktor
Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie
Universitätsklinikum Düsseldorf

Univ.-Prof. Dr. Wolfram T. Knoefel

Direktor
Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie
Universitätsklinikum Düsseldorf