Blauer Ratgeber „Familiärer Brust- und Eierstockkrebs“ erschienen

Informationsbroschüre der Deutschen Krebshilfe entstand in Zusammenarbeit den Zentren des Deutschen Konsortiums Familiärer Brust- und Eierstockkrebs

Als neuen „blauen Ratgeber“ hat  die Deutsche Krebshilfe die Broschüre „Familiärer Brust- und Eierstockkrebs“ veröffentlicht. Sie informiert auf der Grundlage aktueller wissenschaftlicher und medizinischer Erkenntnisse über die Erkrankung und potenziell Betroffene erfahren, wie sie ihr persönliches Risiko ermitteln lassen können. Darüber hinaus vermittelt die Broschüre wichtige Adressen und Anlaufstellen für Ratsuchende, die zu einer Risikofamilie gehören.
 
Die Broschüre entstand in enger Zusammenarbeit mit den Zentren des Deutschen Konsortiums Familiärer Brust- und Eierstockkrebs, einem Verbund, der ursprünglich von der Deutschen Krebshilfe initiiert wurde und der inzwischen 17 universitäre Zentren umfasst.
„Wir möchten betroffene Frauen umfassend über effiziente Möglichkeiten der Vorsorge und Therapie aufklären, sodass sie – gemeinsam mit ihrem Arzt – gut informiert und selbstbestimmt eine Entscheidung über den weiteren Behandlungsverlauf treffen können“, sagt Professor Dr. Rita Schmutzler, Direktorin des Zentrums für Familiären Brust- und Eierstockkrebs des Universitätsklinikums Köln und Koordinatorin des Deutschen Konsortiums Familiärer Brust- und Eierstockkrebs.
 
Die Informationsbroschüre kann kostenlos bei der Deutschen Krebshilfe bestellt bzw. auf der Webseite heruntergeladen werden.

Zur Pressemeldung der Deutschen Krebshilfe

Zur Informationsbroschüre Familiärer Brust- und Eierstockkrebs

Tipp: Gut über das CIO informiert

Abonnieren Sie die neuesten Nachrichten aus dem CIO - komplett oder nach Kategorie gefiltert - ganz einfach als RSS-Feed!